Die Saisonvorbereitung gestaltet sich aufgrund der Schulferien schwierig. Was mache ich dagegen?

In den Jugendmannschaften ist immer wieder zu beobachten, daß die Saisonvorbereitung mit zunehmendem Alter, d. h. wenn die Schaffung von Grundlagenausdauer unentbehrlich ist, nicht so durchzuführen ist, wie sich der Trainer dies wünscht. Viele der eigenen Spieler befinden sich noch in den Sommerferien, wenn man als Trainer gerne beginnen würde. Größere Vereine sind in der Vergangenheit immer wieder hingegangen und haben ihren Spielern den Sommerurlaub regelrecht „beschnitten“, weil sie klipp und klar gesagt haben, wann die Spieler aus den Ferien wieder zurück sein müssen. Ansonsten haben die Spieler, die das nicht gewährleisten keinerlei Perspektive mehr bei dem entsprechenden Verein.

Ich persönlich halte nichts von derartigen Regelungen, da die Spieler im Jugendalter doch eine ausreichende Pause benötigen. Und eine gesamte Familie sollte nicht auf den wohlverdienten Jahresurlaub verzichten, nur weil ein Familienmitglied aktiv Fußball spielt.

Doch wie kann ich als Trainer eine effiziente Vorbereitung durchführen, wenn ich nur eine Minimalzahl an Spielern zur Verfügung habe? Sicherlich bedarf es auch hier wieder einer gewissen Planung seitens des Trainers. Wenn man sich die Ferienplanung der gesamten Mannschaft ansieht und feststellt, daß die meisten Spieler in der zweiten Ferienhälfte wieder zur Verfügung stehen, dann hat man keinerlei Probleme. Ein Training nach Saisonende bis weit in die Ferien hinein sollte man jedoch vermeiden, wenn die Vorzeichen umgekehrt sind, d. h. die meisten Spieler in der zweiten Hälfte der Ferien ihren Urlaub verbringen.

Am sinnvollsten erscheint es, den Trainingsbeginn frühzeitig festzulegen und dies mitzuteilen. Evtl. hat man sogar das Glück, daß sich die ein oder andere Familie bei ihrer Urlaubsplanung daran orientiert. Ansonsten beginnt man ganz einfach zum angesetzten Termin mit der Vorbereitung. Die Spieler, die nicht da sind, haben in der Folgezeit dann natürlich zu ihrem konditionellen Rückstand auch kleinere Nachteile und werden z. B. bei Freundschaftsspielen nicht von Beginn an eingesetzt. Zudem sollten sie vielleicht bei den Trainingseinheiten eine halbe Stunde vor den anderen Spielern am Platz sein, um ihren konditionellen Rückstand aufzuholen.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*